Projekte/Aktivitäten 2019

 

Pleinairmalerei 
„Brigdes over troubled water III - 2019“

Pleinair in Dresden mit deutschen Studenten der HfBK Dresden und tschechischen Studenten der Prager Hochschule für Bildende Künste AVU

Die gemeinnützige Roland Gräfe Stiftung – Stiftung für Kunst und Kultur initiiert im Rahmen ihrer Kunst- und Kulturförderung u.a. regelmäßig Pleinairs, Grafikworkshops, vergibt im Zweijahresrhytmus einen Kunstpreis und fördert gemeinnützige Kulturprojekte.

Mit dem binationalen Pleinair folgen wir zudem den in der Satzung festgeschriebenen Aussöhnungsgedanken mit unseren europäischen Nachbarn.

Die in der heutigen Zeit nur noch selten ausgeübte Pleinairmalerei blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Für Impressionisten und Expressionisten war sie eine Möglichkeit, gegen den akademischen, erstarrten Kunstbegriff aufzubegehren und neue Wege zu beschreiten.

Die Pleinairmalerei war ein Ausdruck ihrer Zeit und des damaligen Lebensgefühls. Denken wir an die Pleinairbilder der Brücke-Maler, dann sehen wir eindrucksvolle freie  Formen und mutige Farben, lebensvolle Bilder.

Wie zeitgemäß und unkonventionell kann Pleinairmalerei heute sein?

Zu dem geplanten Pleinair sollen tschechische und deutsche Kunststudenten gemeinsam an der Elbe arbeiten. Im Anschluss sollen die Arbeiten in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert werden. 2021 soll diese Veranstaltung in Prag wiederholt werden.

Angedacht ist das Malen über 3 Tage im Mai/Juni 2019 mit Studenten der HfBK Dresden und der Prager Hochschule der schönen Künste, die Anzahl der Studenten wird auf 6 -8 Studenten beschränkt.

Auf den Spuren der Dresdner Malschule – Bildnismalerei – 2019

In den letzten Jahren/Jahrzehnten rückte die klassische Malerei immer mehr in den Hintergrund, andere Kunstformen eroberten sich den Kunstmarkt und stehen immer mehr im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung. Gegenwärtig findet eine vorsichtige Rückbesinnung auf die gegenständliche Malerei statt.

Die in der heutigen Zeit fast in Vergessenheit geratene bzw. mit dem Etikett „antiquiert“ versehene „Dresdner Malschule“ hatte sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Dresden entwickelt und die Dresdner Kunsthochschule geprägt sowie überregional bekannt gemacht. Dies ist vor allem Persönlichkeiten wie Gotthardt Kuehl und Robert Sterl zu verdanken.

Mit diesem Projekt wollen wir uns auf die Spuren der „Dresdner Malschule“ begeben und  Möglichkeiten einer zeitgenössischen, modernen individuellen Sichtweise bzw. Interpretation ausloten. Die eigenständige impressionistisch ausgeprägte Kunstströmung der „Dresdner Malschule“ innerhalb des vielfältigen Kunstkosmos Dresdens zu Beginn des 20. Jahrhunderts soll bei diesem Projekt als Inspiration dienen.

Mit dem Thema „Auf den Spuren der Dresdner Malschule – Bildnismalerei“ wollen wir den eingeladenen Malern die Gelegenheit geben, ihre eigenständige Sicht- und Malweise in der heutigen Zeit zu präsentieren.

Neben Dresdner Künstlern unterschiedlichen Alters möchten wir auch zwei tschechische Maler einladen. Unsere Stiftung wird den mit 7.500 Euro dotierten Kunstpreis im Jahr 2020 in Tschechien ausschreiben und die Kunstpreisverleihung und Preisträgerausstellung in Prag durchführen. Daher wollen wir schon im Jahr 2019 unsere Kontakte mit unseren tschechischen Nachbarn weiter pflegen und ausbauen.

Dieses Projekt folgt zwei Themen, mit denen die Stiftung ihr gemeinnütziges Engagement unterstreichen möchte: zum einen die  generationsübergreifende Kunstausübung und zum anderen dem in der Satzung der RGS festgehaltenen Aussöhnungsgedanken mit unseren europäischen Nachbarn.

Grafikworkshop  an der Gesamtschule Greiz 2019 „let’s cut the lino “

Die gemeinnützige Roland Gräfe Stiftung – Stiftung für Kunst und Kultur  will durch diese Aktivität das allgemeine Kunst- und Kulturverständnis verbessern und den toleranten Umgang mit Gegenwartskunst fördern.

Der  Grafikworkshop in Greiz mit ca. 6 Schülern der Greizer Gesamtschule mit anschließender Ausstellung folgt dem Credo der RGS „Kunst und Kultur fördern – Brücken schlagen!“

Ziel des Workshops:

Sensibilisierung der Schüler für Kunst und Kunstwahrnehmung durch kennenlernen / ausprobieren von künstlerischen Techniken, Erlebnis von Kreativität und Individualität während des Schaffensprozesses.

Vorbereitung Kunstpreis 2020

Der Kunstpreis der Roland Gräfe Stiftung - Stiftung für Kunst und Kultur wird aller zwei Jahre vergeben. Der in der Satzung festgeschriebene Aussöhnungsgedanke mit unseren europäischen Nachbarn ist Grundlage für die Vergabe des Kunstpreises 2020  nach Tschechien. Wir wollen damit den Europagedanken pflegen und die nachbarschaftlichen Beziehungen durch die Förderung von Kunst verbessern.

Der Kunstpreis ist mit 7.500 Euro dotiert.

Die Preisverleihung und die Kunstpreisträgerausstellung sollen in der tschechischen  Landeshauptstadt Prag stattfinden. Weiterhin ist geplant, in der Heimatregion des Künstlers eine zweite Ausstellung zu organisieren. Es erscheint ein Begleitheft, das vom Preisträger mitgestaltet wird.

2. Kunstpreisträgerausstellung des Kunstpreises 2018 (siehe Aktivitäten 2018)

in Brandenburg: „Pleinair - Ulrike Hogrebe“  im Kunsthaus „Villa am See“ in Premnitz/Brandenburg

 

Stiftungsfest 2019: „Die Stiftung stellt sich vor “

5 Jahre Roland Gräfe Stiftung – Stiftung für Kunst und Kultur

 

Malen mit Schülern der Förderschule St. Franziskus Dresden

Roland Gräfe arbeitet seit Jahren mit Schülern dieser Förderschule zu unterschiedlichen Themen im Bereich Malerei und Grafik für die Stiftung.

ARCHIV bisherige Projekte >

Wir fördern Kunst und Kultur!

< zur startseite

Adresse

Roland Gräfe Stiftung

Stiftung für Kunst und Kultur

Lößnitzgrundstraße 13

01445 Radebeul

Telefon

01 72  - 37 87 368

Die Website der Roland Gräfe Stiftung erfasst keine personenbezogenen Daten und verwendet keine Cookies!